Stichword-Archiv: Küstenwache

von Sandra Hägerich, Bernhard Schüngel / am 10.01.2016 / in , ,
0

Juchhuuuu, es geht los. Leider bin ich total unerfahren, was das Segeln angeht. Bernhard ist bereits ein alter „Hase“. Für mich sind die vielen „Stricke“ noch nicht so ganz klar. Erst einmal verstehe ich nur Bahnhof. Woran muss ich wann ziehen? Und bis ich mich an die Vorfahrtsregeln erinnert habe, sind wir bestimmt bald abgesoffen. Oh Gott, wir haben ja auch keine Bremse.  Unser Liegeplatz ist ziemlich eng und wir haben zu viele Motorboote um uns herum. Da stehe ich nun mit dem Bootshaken und versuche gleichzeitig an Steuer- und Backbord zu sein, damit wir nicht lustiges Schiffe versenken spielen. Mein Herz rast. So tuckern wir nun Richtung Hafenausfahrt, in der Hoffnung, nirgends anzuecken. Himmel ist auf der Ostsee viel Verkehr. Das hatte ich mir etwas ruhiger vorgestellt.

 

 

Die Neustädter Bucht endlich mal vom Wasser aus. Wir waren noch ziemlich langsam unterwegs und versuchten uns Richtung Grömitz durchzusegeln. Leider funktionierte das noch nicht so wie wir uns das gewünscht hatten. Aller Anfang ist schwer. Wie ich schon vorher einmal erwähnte, fehlte uns die Bedienungsanleitung zu unserer Paperella. Also probierten wir aus. Bernhards erstes Boot war eine Shark24. Die war ziemlich flott. Mit der kannte er sich aus. Nun klemmte mal hier eine „Strippe“ und da mal eine Öse und ich wusste nicht wohin mit den ganzen „Stricken“. Irgendwie war die Verständigung zwischen uns etwas gestört. Er sprach im Seglerdeutsch und ich nordhessisch. Als ich das Boot in den Wind drehen musste, damit Bernhard die Segel hissen konnte, geriet ich in Panik. Irgendwie kam ich mir vor, wie ein Falschfahrer auf der Autobahn. Ständig kam uns jemand entgegen. Vor allem die Küstenwache nervt dort ziemlich. Ich glaube die fahren nur hin und her, um dumme Segler zu verscheuchen oder sie brauchten wieder ein neues Rettungsopfer für ihre Serie.